„Die Unabhängigen“ - unentbehrlich ehrlich.

12 Punkte für unser Amt Neuhaus
Von „Bezahlbarer Lebensqualität“ über „Breitbandausbau“ bis „Kinderbetreuung“ und „Kultur“ ...

Lernen Sie die Gesichter hinter den UNABHÄNGIGEN kennen.

Unsere Ziele

Wer sind WIR

Lesen Sie mehr

Lesen Sie mehr

UNABHÄNGIGE
Amt Neuhaus

Willkommen      Wir      Ziele 2021      Impressum     Kontakt

Willkommen.html
Wir.html
Ziele.html
Impressum.html
Kontakt.html
Ziele.html
Wir.html

Thorsten Knebusch als Unabhängiger in den Kreistag.

Eine laute Stimme für unser Amt Neuhaus.

 

Wahlprogramm - DIE UNABHÄNGIGEN

Langfassung

Keine weiteren Steuererhöhungen für die Bürger. Haushaltskonsolidierung nicht auf den Rücken der Bürger !

Durch gezielt ausgerichtete Haushaltspolitik müssen Investitionen so gesteuert werden, dass eine Symbiose zwischen Bedarf und Nutzen entsteht. Der Erholungsfaktor unserer Region und die Lebenshaltungskosten müssen die längeren Wege zur Arbeit und die Abgeschnittenheit vom Landkreis wegen der fehlenden Brücke aufheben. Dieses wird durch verträgliche Steuern und Abgaben, sowie durch günstige und moderne Kinderbetreuung abgesichert. Ein neues Baugebiet mit moderaten Grundstückspreisen gehört dazu. Eine Erhöhung der Einwohnerzahlen und der Ausbau von nachhaltigem Gewerbe hat dabei höchste Priorität. Das dieses möglich ist, haben wir bei der kürzlich erfolgten Senkung der Grundsteuern und Gewerbesteuer um 10% und der Verhinderung einer Grundgebühr bei den Wasser- und Abwasserkosten bewiesen. Die von uns beantragte und verfolgte Grundstückspolitik hat das Baugebiet nach jahrzehntelangem Stillstand zügig ausverkauft.

Jeder neue Einwohner bringt der Gemeinde zusätzlich 1.162,31 € Schlüsselzuweisung pro Jahr und 15% von seiner Lohnsteuer.

Wir setzen auf bezahlbare Lebensqualität.

Stabile und bezahlbare Kinderbetreuung im ganzen Amt.

Gesunde Essenversorgung. Frisches Essen gleich frohe Kinder.

Die Kleinsten sind unser wichtigstes Gut. Auf deren Entwicklung baut alles auf. Eine stabile und bezahlbare Kinderbetreuung sowie eine gesunde Essenversorgung im ganzen Amt sind notwendig, um auch junge Familien in unserem Amt zu halten bzw. zu ermutigen hier her zu ziehen. Wir setzen uns für die Erhaltung des Hortes ein und wollen uns mit dem Modell der Ganztagsschule für beide Schulstandorte befassen.

Wir denken an die Kleinsten, sie sind die Zukunft.

Schulstandorte sichern, Versorgung und Betreuung verbessern.

Der Ausbau der Ganztagsschule ist bundesweit eine der großen Reformen des deutschen Schulwesens. Die Ganztagsschule ist ein sehr wichtiger Bestandteil gerade in ländlichen Regionen. Viele Eltern haben weite Wege zu ihren Arbeitsstätten zu fahren, viele arbeiten im Schichtdienst und können sich so nicht wirklich qualitativ hochwertig um ihre Schützlinge kümmern, die Hausaufgaben nachhalten, sie zu außerschulischen Aktivitäten begleiten oder dies überhaupt ermöglichen, um nur einige Gründe für dieses sehr wichtige Thema aufzuführen. Eine Ganztagsschule orientiert sich an den individuellen Lebens- und Lernbedürfnissen der einzelnen Schüler und kann so die Selbst- und Sozialkompetenz stärken. Dadurch, dass die pädagogische Zeit ausgeweitet wird, kann eine nachhaltigere Lehr- und Lernkultur erreicht werden. Da vor einiger Zeit in Neuhaus auch bereits ein Jugendtreff eingerichtet wurde, kann das System der Ganztagsschule damit hervorragend zusammenspielen. Wir möchten dieses Thema für unser Amt unterstützen und einen Beitrag bei der Prüfung der Umsetzung leisten.

Wir fördern die Bildung unserer Schüler.

Jugendparlament endlich umsetzen.

Was heißt offene Jugendarbeit? Die offene Jugendarbeit versteht sich als Arbeit mit und für die Jugendlichen. Sie findet im außerschulischen und außerfamiliären Bildungsbereich statt. Die offene Jugendarbeit ist freiwillig und nicht an Mitgliedschaften gekoppelt. Sie soll die Jugendlichen dahinführen, ihre Freizeit mitzugestalten und verantworten zu dürfen.

Schon seit Jahren zeichnet sich immer mehr ab, dass im Amt Neuhaus für die hier lebenden Jugendlichen etwas getan werden muss und das sehr dringend. Momentan besteht im Amt Neuhaus das Problem, dass uns die Jugendlichen entgleiten und sich anderweitig ihre Aufmerksamkeit holen. Die Aufgabe und auch das Ziel ist es, die Jugendlichen dazu zu bewegen, eigenverantwortlich, selbstbestimmt und mit sozialem Engagement, Mitverantwortung für die eigene Gestaltung ihrer Freizeit und der Gestaltung ihres Umfeldes zu zeigen. Die offene Kinder- und Jugendarbeit orientiert sich an den häufig wechselnden Themen und Interessen von jungen Menschen. Sie eröffnet Freiräume, diese Interessen und Themen dann entsprechend einzubringen. Es ist sehr wichtig, dass sowohl Kinder als auch Jugendliche ihre Freizeit aktiv mitgestalten können, nur so kann man sie auch erreichen und für unsere Region in der Zukunft gewinnen. Seit einiger Zeit haben wir einen Jugendtreff in Neuhaus, welcher bereits von einigen Kindern und Jugendlichen in der Nachmittagsbetreuung genutzt wird.
Das reicht uns aber nicht – wir wollen das Thema weiter ausweiten und die Jugendlichen im gesamten Amt durch ein Jugendparlament mit an unseren Tisch holen, damit wir auf Augenhöhe ihre Wünsche und Sorgen besprechen können.

Wir sprechen mit der Jugend und hören zu.

Verhandlungen werden weitergeführt. Pendler müssen entlastet werden.

Wir werden weiterhin nicht aufhören für den Bau der Brücke zu kämpfen.

Die Elbbrücke bleibt die wichtigste politische Forderung! Das Projekt darf nicht scheitern. In diesem Zuge wollen wir für eine kostenlose Fähre für unsere Bürger kämpfen, bis das Projekt „Brückenbau“ abgeschlossen ist. Damit steigern wir die Attraktivität unseres Standortes und erleichtern den Geldbeutel der Firmen und Bürger in unserem Amt. Thorsten Knebusch wird als Unabhängiger für den Kreistag kandidieren und dort solange nicht den Mund halten bis sich etwas ändert.

Wir stehen für kostenlose FährVeRBINDUNGEN
für unsere Bürger, bis die Brücke kommt.

Gelebtes Brauchtum stärkt die Gemeinschaft in allen Orten unserer Gemeinde.
Unterstützung auch weiter durch Haushaltsmittelsicherung.

Die verabschiedete Richtlinie zur Förderung der Vereinsarbeit wird weiter Bestandteil unseres Haushaltes sein. Wir werden uns dafür einsetzen, dass diese Förderung auch alle Vereine und Organisationen im Amt erreicht und am Ende des Jahres nicht vergessen wird, einzufordern. Wir wissen wie wichtig die Förderung ist, damit wir zusätzlich zu den grünen Auen für die Touristen ein intaktes Zusammenleben unser Bürger garantieren.

Wir unterstützen Vereine und Organisatoren.

Förderung statt Einschränkung. Eine laute Stimme für unser Amt Neuhaus.

Thorsten Knebusch als Unabhängiger in den Kreistag.

Seit über 10 Jahren bin ich Gruppensprecher der Unabhängigen im Gemeinderat. Ihre Stimme hat uns zur stärksten Fraktion im Rat gemacht und uns die Möglichkeit gegeben viel Gutes zu beschließen und das eine oder andere auch zu verhindern. Die gute Zusammenarbeit mit unserem Bürgermeister Andreas Gehrke, als Reflektion unserer Politik, ist zukunftsträchtig.

Ich bin überzeugt davon, dass die vergangenen 5 Jahre gezeigt haben, dass nur eine ehrliche Politik und das Festhalten an den Grundsätzen unserer demokratischen Gesellschaft eine Region voranbringen kann und keine Vereinigung von Parteitreuen, die aufgrund Ihrer unterschiedlichen Ideologie und Wertevorstellung schon eine Politik der Kompromisse machen müssen.

Deshalb wählen Sie auch dieses Jahr die Unabhängigen wieder, oder jetzt erst recht, für Stabilität, Kompetenz und Ehrlichkeit.

Die Möglichkeiten im Gemeinderat sind jedoch begrenzt, da grundlegende Verteilungsschlüssel einfach zu ungerecht sind. Ob Verkehrsanbindungen, öffentlicher Personennahverkehr, Hochwasserschutz, Naturschutz und deren Auswirkungen, Erreichbarkeit, Breitband, Fördermittelverteilung oder Bewilligung notwendiger freiwilliger Leistungen …….  Für alle diese Fragen braucht das Amt Neuhaus eine laute Stimme im Kreistag. Die Unabhängigen des Landkreises sind an mich herangetreten und da ich mich nie selbst geschont habe, trete ich auch hier wieder an. Unsere Gemeinden haben schließlich etwas gemeinsam: Wir alle leben in Niedersachsen!

Kreistag und Gemeinderat müssen verbunden sein. Das hat uns die letzten 10 Jahre gefehlt.

Mit 1.364 Stimmen haben die Bürger des Amtes Neuhaus bei der letzten Wahl gezeigt, dass es ihnen wichtig ist auch im Kreistag eine Stimme zu haben. Dieses Vertrauen hat mich berührt und geehrt. Leider haben 205 Stimmen zum Einzug gefehlt. Das können Sie jetzt ändern. Es muss eine Stimme in den Kreistag, die auch wieder zu seinen Wählern spricht und nicht im Parteiendickicht verschwindet. Wann hat sich ein Kreistagsmitglied in den letzten 10 Jahren an die Bürger gewandt und berichtet? Wann hat in den letzten 10 Jahren ein Kreistagsmitglied im Rat oder den Ausschüssen berichtet?


Die Antwort ist: nicht ein einziges Mal


Das wird mit Thorsten Knebusch anders, versprochen!

Wir kämpfen auf allen Ebenen für unsere Bürger.

Erhaltung der Feuerwehrstrukturen und Förderung der Kinder-und Jugendfeuerwehren!

Wir wissen wie wichtig eine intakte Feuerwehr an allen Standorten ist. Wir kämpfen weiterhin um jeden Standort und werden Gelder für die Förderung der Jugendarbeit in diesem Bereich zur Verfügung stellen. Feuerwehren sind aber auch wichtige Stützen des dörflichen Lebens durch die von ihnen organisierten Veranstaltungen und Feiern.

Wir drücken uns nicht wenn einer drückt.

Hochwasserschutz, Verbuschungsbeseitigung endlich umsetzen,

Das Amt muss aus dem Überflutungsgebiet raus.

Hochwasserschutz ist und bleibt eine Grundabsicherung für Leib & Leben und Hab & Gut!


Das Elbhochwasserrisiko für das Amt Neuhaus ist durch den unkontrolliert und ohne Genehmigungslegitimation gewachsenen Busch (Auenwald) im Abflussquerschnitt der Elbe weiterhin dramatisch erhöht. Wir setzen uns dafür ein, dass das den Wasserabfluss stark behindernde Gehölz endlich massiv und damit wirksam und nachhaltig wieder entfernt wird. Außerdem muss das Amt Neuhaus aus dem Überflutungsgebiet von Mecklenburg Vorpommern raus. Dafür setzen sich Johannes Haker und Thorsten Knebusch als „Kenner vom Fach“ ein.

Wir sorgen für Sicherheit.

Für das Miteinander Treffpunkte organisieren.

Den neuen Seniorenbeirat  intensiv einbeziehen.

Ausbau der Zusammenarbeit mit den Senioren aus allen Orten unserer Gemeinde.

Wir werden älter und die Einwohnerzahl insgesamt wird geringer. Diesem demographischen Wandel dürfen wir uns nicht verschließen, sondern müssen offensiv damit umgehen. Hier müssen wir enger zusammenrücken und die Erfahrung der Senioren nutzen. Durch die Wahl eines Seniorenbeirats werden wir uns dafür einsetzen, dass auch die Interessen der „Ältesten“ im gesamten Amt nicht vergessen werden und in den Ausschüssen Gehör finden.

Wir brauchen die Erfahrungen der Senioren.

Förderung und Einbeziehung aller Orte des Amtes. Straßen-und Radwegebau weiter vorantreiben.

Fahrradwege schützen die Schwächsten im Straßenverkehr.
Das Netz der Fahrradwege erschließt noch nicht alle Orte im Amt.
Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass keiner vergessen wird.

Wir rücken zusammen.

Unterstützung der Angelvereine bei der Nutzung unserer Gewässer. Zusammenhalten statt spalten.

Angeln ist sozial, kulturell, ökologisch und ökonomisch wertvoll für unser Amt. Wir sehen Angeln als wichtige Naturverbundenheit. Die Vereine und Mitglieder sind die Umweltschützer vor Ort, die sich um eine gesunde Flora und Fauna unserer Gewässer kümmern. Gleichzeitig ist es auch ein Hobby, das altersübergreifend und interkulturell eine Gemeinschaft pflegt, was die Existenz von 7 Angelvereinen selbstredend bestätigt.

Wir fischen nicht im Trüben, Butter bei die Fische. 

Unsere Schäfer und Nutztierhalter brauchen Sicherheit.

Die Übergriffe durch den Wolf nehmen auch bei uns im Amt zu und die Diskussion um einen erleichterten Abschuss von Wölfen nimmt auch in Niedersachsen Fahrt auf. Wir wollen uns mit den wachsenden Problemen zwischen Wolf und Nutztierhaltern nicht abfinden und uns dafür einsetzen den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen, um den Bestand zu regulieren. Eine Bestandsobergrenze müsse dazu natürlich noch festgelegt. Wir wollen dadurch mehr Sicherheit für unsere Schäfer und Nutztierhalter erreichen.

Wölfe ins Jagdrecht!